Mittwoch, 17. März 2010

Vorfrühling

Härte schwand.

Auf einmal legt sich Schonung

an der Wiesen aufgedecktes Grau.

Kleine Wasser ändern die Betonung.

Zärtlichkeiten ,ungenau,
greifen nach der Erde aus dem Raum.

Wege gehen weit ins Land und zeigens.

Unvermutet siehst du seines Steigens.

Ausdruck in dem leeren Baum.


Rainer Maria Rilke (1875-1926)

Kommentare:

  1. Wunderschön.

    Ich danke dir Ana´i

    AntwortenLöschen
  2. ich liebe rilkes gedichte, schön, dass du dieses hier auch magst!

    herzliche grüsse und schön, dass du da bist!
    :0)

    AntwortenLöschen